Feiern

Lieber Sohn! Bitte gehe bei Ikea niemals falsch

Zum Shop

A: 10,30 €

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss
Übersetzung: Werner, Stefanie
Backman, Fredrik
Verlag: FISCHER Taschenbuch , 2. Aufl. (2017)
Aus der Reihe:  Fischer Taschenbücher – Bd.19782
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3-596-19782-1
ISBN-13: 978-3-596-19782-8

"Es ist mir total egal, ob du religiös wirst oder nicht. Oder ob du an Gott glaubst. Solange du zu deiner Mama lieb bist und niemanden umbringst und nicht klaust, oder anfängst für Manchester City zu schwärmen." (Fredrik Backman)

Blogger-Papa Peter und Vanessa

Unsere Bewertung: 5 von 5 Federn

Fredrik Backmann hat einen hinreißenden und zugleich humorvollen Brief an seinen Sohn geschrieben. Er erklärt ihm, was im Alltag zum Überleben hilft und warum die Vaterrolle nicht immer ganz einfach ist.

Ich bitte dich um Entschuldigung. Für alles, was ich in den kommendenn achtzehn Jahren tun werde“, so beginnt „Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss“ von Fredrik Backmann. Der schwedische Schriftsteller, bekannt von „Ein Mann namens Ove“ hat darin einen rührenden und ebenso witzigen Brief an seinen Nachwuchs verfasst. Die Entschuldigung zu Beginn gilt den Peinlichkeiten, die wohl kaum zu vermeiden sind. Wie die Uralt-Witze, die an beschwipsten Abenden zum Besten gegeben werden, oder das T-Shirt „Echte Männer wiegen über 90 Kilo“, das der Sohnemann wahrscheinlich nicht immer besonders cool finden wird.

Bei den kurzen Kapiteln, in denen der Autor seinem kleinen Buben die Welt erklärt, handelt es sich nicht um große Weisheiten, sondern um Anekdoten aus dem Alltag – stets mit einem Augenzwinkern erzählt. „Die Krankenschwestern auf der Station mögen es nicht, wenn man das Wort „dressieren“ benutzt, lautet beispielsweise eine „Note to self“. Die Erfahrungen, die weitergegeben werden, reichen von „Warum es nichts bringt mit deiner Mutter zu diskutieren“ über „Was du über die singende Plastikgiraffe wissen musst und was mit ihr passiert ist“ bis hin zu „Was du über Ikea wissen musst“. Sogar ein Rezept für frittiertes Snickers-Eis ist dabei – allerdings mit dem Hinweis „Falls du unsere Küche benutzt und deine Mama es rausbekommt, benötigst du außerdem einen Platz im Zeugenschutzprogramm“.

Fazit: Die einzelnen Kapitel sind schnell zu lesen, der Schreibstil ist locker, die Geschichten äußerst vergnüglich. Teilweise sprach mir das Buch aus der Seele. Ich habe die Geschichten zwar nicht selbst erlebt, aber definitiv erlebt haben können. es ist nichts für Helikopter-Väter, sondern nur für Männer, die ihre Söhne/Kinder mit einer gewissen Gelassenheit erziehen und sich selbst nicht allzu ernst nehmen. Vor allem die Geschichte „Was du über Männlichkeit wissen musst“ über den Vater des Autors hat mich sehr berührt und an das Rollenbild, das mir mein Vater vermittelt hat und an dem ich mich schon immer störte, erinnert.

Ich habe bei der Lektüre herzlich gelacht und war teilweise zu Tränen gerührt. Leider wird es mir mangels schriftstellerischer Fähigkeiten nicht vergönnt sein,meinen Kindern ein ähnlich offenes, ehrliches Werk zu hinterlassen. Ich werde ihnen jedoch das Buch ans Herz legen, um ihren zwar unvollkommenen, aber von tiefstem Herzen liebenden Vater besser zu verstehen.

Und zumindest eine Sache sollen sie davon mitnehmen: „Bei Ikea nie, wirklich niemals entgegen der Pfeilrichtung gehen!“