Familie

Aus dem Leben mit drei Jungs

Zum Shop

A: 15,50 €

Papa, was machen wir heute?
Erlebnisse und Alltags-Abenteuer für kleine und große Männer, 50 Geschichten aus dem Leben mit 3 Jungs
Autorin: Linker Christian
Verlag: Gräfe & Unzer (2017)
192 Seiten

ISBN-10: 3-8338-5969-5
ISBN-13: 978-3-8338-5969-4

"Die Beziehung zwischen Vater und Sohn ist eine ganz besondere, denn Sie coachen Ihren Sohn/Ihre Söhne beim Mann-Werden. An der Seitenlinie oder als Spielertrainer mittendrin, vielleicht auch mal von der Tribüne aus.“

Hannes

Unsere Bewertung: 5 von 5 Federn

Wenn der Vater mit dem Sohne einmal ausgeht … „da kommt in den meisten Fällen nichts Gutes dabei raus“, sagt meine Frau. Doch je älter mein Sohn wird, desto spannender wird die gemeinsame Zeit. Das Buch „Papa, was machen wir heute?“ von Christian Linker liefert zahlreiche Inspirationen für die Zeit zu zweit.

Warum sich Väter und ihre Söhne so für Star Wars begeistern? „Star Wars ist eine Geschichte von Gut und Böse, die in Form von Vater-Sohn-Konflikten verhandelt wird. Beides gehört zu den ältesten Menschheitsthemen.“ Darth Vader oder Meister Yoda kenne ich, seit ich denken kann. Genauso wie Tim & Struppi oder Indiana Jones. Die Helden meiner Kindheit und nicht zuletzt mein Papa wurden zum Vorbild und zur Identifikationsfigur. Sie waren es, die aus kleinen große Männer machten.

Papa schnitzte mit mir und meinen zwei Brüdern Pfeil und Bogen, begleitete uns bei der Schwammerlsuche im unwegsamen Gelände jenseits der bekannten Pfade, feuerte uns beim Fußballmatch an und belohnte uns mit Torschussprämien.

Wir waren stets auf ein Abenteuer aus – bei diesem vertrieben wir uns nicht nur Zeit mit Papa, sondern lernten auch einiges fürs Leben: Teamfähigkeit, Verlässlichkeit, Ehrgeiz, Gemeinschaftssinn, Zusammenhalt. Viele dieser Werte werden im Buch „Papa, was machen wir heute?“ von Christian Linker thematisiert. In 50 Geschichten aus dem Leben eines Vollblut-Papas schildert der Autor, wie eine sinnvolle Freizeitgestaltung abseits von Facebook, Whatsapp, Handy, Fernsehen und Co. aussehen kann und wie man seinen Söhnen ganz nebenbei wichtige Erkenntnisse mit auf den Weg gibt.

Die wahren Abenteuer finden nämlich nicht online oder im Playmobilland statt, sondern im normalen Leben, im Alltag mit Jungs im Kindergarten- und Grundschulalter sowie mit Teens in der Pubertät. In jedem Lebensabschnitt gibt es auch für Papa neue Prüfungen zu bestehen. Wie man die unterschiedlichen Phasen mit Kind meistert, zeigt der Autor anhand von unterhaltsamen Alltagsgeschichten.

Der vierjährige Bob, der ständig Fragen stellt und alles genau wissen will, ist von waghalsigen Experimenten fasziniert. Er liebt es, draußen bei jedem Wetter im Matsch zu toben und sich im Garten auf Entdeckungsreise zu begeben. Unterstützt wird er dabei von seinem Papa, der gemeinsam mit dem Kind in unterschiedliche Rollen schlüpft, ihm einen Sinn für Empathie vermittelt und dabei ganz praktisch zeigt, wie man mit Verboten umgeht.

Bedürfnisse wie Freiheit, Abenteuersinn und Konkurrenzdenken spielen dann ab dem Grundschulalter eine Rolle. Hier muss man sich als Papa schon ziemlich anstrengen, um nicht gleich disqualifiziert zu werden. Jetzt werden Jungs Fußballfans, sie gehen das erste Mal selbst einkaufen, lernen dabei Eigenverantwortung zu übernehmen, gewinnen Selbstvertrauen, entwickeln ein moralisches Gewissen und wollen plötzlich Haustiere.

Spätestens beim Beginn der Pubertät seines ältesten Sohnes Justus muss sich der Autor eingestehen, dass nun der Einfluss der Eltern immer weniger wird. An seine Stelle treten die Freunde als Orientierungspunkte und die Meinung des Vaters wird immer häufiger in Frage gestellt. Das persönliche Gespräch wird durch endlose whatsapp-Verläufe ersetzt, Jungs wollen plötzlich freiwillig zum Friseur, sparen ihr Geld für die neueste Technik und lassen Bücher links liegen. Wie man Jungs in diesem Alter moralisch unterstützt und warum Pubertierende Support, Komplimente und Bestätigung am nötigsten haben, schildert Christian Linker anhand zahlreicher Anekdoten aus seinem Vater-Dasein.

Im letzten Kapitel widmet sich der Autor seiner Rolle als dreifacher Vater. „Geschwister zu erziehen, gehört zu den großen Herausforderungen des Elternseins.“ Dabei plädiert der Autor dazu, jedes Kind individuell so zu behandeln, wie es angemessen ist. Christian Linker zeigt in kurzen Dialogen, wie der Spagat zwischen kindlicher Geborgenheit und Fürsorge für den kleinen Bob und Ermutigung für den großen Justus gelingt. Dass es dabei nicht immer regelkonform zugehen muss, ist eine Weisheit, die ich gerne für die Erziehung meines eigenen Sohnes (7 Monate) mitnehme.

Insgesamt überzeugt „Papa, was machen wir heute?“ mit lesefreundlichen, kurzen Kapiteln und zusammenfassenden Tipps in Infokästen. Sämtliche Empfehlungen für die gemeinsame Freizeitgestaltung sind sehr praktisch und handlungsorientiert. Die humoristische Sprache und das enorme pädagogische und psychologische Fachwissen des Autors leisten ihr Übriges und machen aus dem Buch einen lesenswerten Ratgeber, der zudem einige Lacher bereithält.

Gastblogger Hannes ist 35 Jahre alt und Vater eines 7 Monate alten Sohnes. In seiner Freizeit „coacht“ er auch gerne seine zwei Neffen auf dem Spielfeld.