Kochen

Plopp! Zisch! Spritz! So erfrischend schmeckt der Sommer

Zum Shop

A: 17,50 €

Zisch!
Soda, Limonaden & Snacks selbst gemacht
Nilsson, Tove
Verlag: Umschau Buchverlag (2016)
120 Seiten

ISBN-10: 3-86528-793-X
ISBN-13: 978-3-86528-793-9

„Erfrischungsgetränke müssen eiskalt sein! Genau darauf sind wir schließlich aus: auf diesen sprudelnden, eiskalten Schluck, der die Geschmacksknospen kitzelt und den Durst löscht“ (Tove Nilsson)

Vanessa

Unsere Bewertung: 5 von 5 Federn

Der Sommer kann gar nicht heiß genug werden! Mit den 70 Rezepten für Soda, Limonaden und Eistees behält man immer einen kühlen Kopf. Also ran ans Kochen, Brauen, Auspressen und Mixen. Und zum Schluss eiskalt servieren und genießen!

Endlich ist er da – der Sommer! Wie herrlich ist es, im Liegestuhl die Sonne zu genießen und den Kindern beim Sandspielen zuzusehen. Was da fehlt, ist ein eiskalter Drink! Durch Gebrüll werde ich aus meinen Tagträumen geweckt. Mehr als zwei Minuten ungestört in der Liegeposition sind eine Illusion mit Kindern. Klein N. hat seiner großen Schwester offensichtlich die Schaufel auf den Kopf geschlagen. Die Tränen fließen bei der Dreijährigen. Auch wenn der zehn Monate alte Bruder gar nicht so viel Kraft hat, um Klein L. ernsthaft zu verletzen, ist der Kummer bei dieser dennoch groß. An ein alkoholisches Getränk ist an so einem Nachmittag, der durch die zwei Streithähne und den großen Swimmingpool meine volle Aufmerksamkeit beansprucht, erst gar nicht zu denken. Aber ein sprudelndes Erfrischungsgetränk mit viel Eis schwebt mir dennoch in der Hitze vor.

Zum Glück habe ich vor Kurzem das Buch „Zisch. Soda, Limonaden & Snacks selbst gemacht“ entdeckt. Bereits der Einband macht Durst: Kalte angelaufene Glasflaschen, Gläser voller Eiswürfel und Zitronenspalten versprechen Erfrischung. Die Sommèliere Tove Nilsson zeigt in ihrem Grundlagenbuch für die Craft-Kultur, wie einfach es ist, kohlensäurehaltige Getränke selbst herzustellen.

Bevor es ans Kochen, Brauen, Auspressen und Mixen geht, mache ich mich mit den Begriffserklärungen vertraut, denn Soda ist nicht gleich Soda und Zucker nicht gleich Zucker. Das Soda, von dem im Buch die Rede ist, hat wenig mit dem uns bekannten kohlensäurehaltigen Mineralwasser zu tun. Hierbei handelt es sich um die in den USA übliche Bezeichnung für ein sprudelndes Erfrischungsgetränk.

Alle 70 Rezepte werden auf Basis natürlicher Zutaten hergestellt, einige sind bereits nach zehn Minuten servierfertig, andere benötigen einen Gärprozess über einige Tage. Den Auftakt des Buches machen Sodasirups. Also süßes Sirupkonzentrat, das mit kohlensäurehaltigem Wasser vermischt wird. Die Ideen reichen vom einfachen Himbeersirup über Rhabarber-Limettensoda mit Zitronengras bis hin zum Tonicsirup für selbstgemachtes Tonic Water. Das muss ich unbedingt ausprobieren und an einem lauen Sommerabend mit einem Schluck Gin mischen. Aber auch der selbstgemachte Cola-Sirup scheint eine geeignete Alternative zu den im Handel erhältlichen Marken zu sein. Das Feine am Sirup ist, dass man die Menge und somit die Süße selbst dosieren kann.

Das nächste Kapitel gibt einen kurzen Einblick in die Varianten des Infus. Infus ist ein Aufguss. Allerdings werden statt Teeblättern Kräuter und Wurzeln mit heißem Wasser übergossen. Für den Frischekick wird der Infus in diesem Buch nach dem Abkühlen mit Sprudelwasser vermengt. Tove Nilsson rät: „Pflücken Sie, was Sie im Garten, auf dem Hof, im Balkonkasten oder im Wald finden.“ Blüten, Blätter, Wurzeln, Zitrusfrüchte – alles was man auch sonst in der Küche verwenden würde, könne zu erfrischenden Getränken verarbeitet werden. Vorschläge sind z.B. Infuses mit Ingwer, Löwenzahn und Minze oder Blüten, Thymian und Gurke.

Weiter geht’s mit Limonaden und Eistees. Die Basis besteht aus Zitrusfrüchten, Wasser und Zucker oder einem anderen Süßungsmittel wie Honig oder Sirup. Im Gegensatz zum Soda beinhaltet die klassische „lemonade“ keine Kohlensäure. Rühren, Auspressen und Mixen – mehr Arbeitsschritte sind nicht notwendig, schon kann man seine Gäste mit Gurkenlimonade, Himbeer-Chia-Limonade oder Rhabarber-Basilikum-Limonade beeindrucken.

Wer jetzt noch keine trockene Kehle hat, kann spätestens bei den nächsten Seiten, die sich um „Vergorene und natürlich fermentierte Sodas“ drehen, sein Durstgefühl nicht mehr zurückhalten. Hier werden mittels Hefegärung Grapefruitsoda, Fizzy Orangensoda, Kombucha (Kombuchapilz statt Hefe), Ginger Beer, Heidelbeer-Lavendel-Fizz oder Holundersekt gezaubert.

Da gerade der Hollerbusch im Garten in voller Blüte stand, beschloss ich, Letzteren selbst herzustellen. Zucker, Essig und Wasser in einer Schüssel verrühren, 20 Holunderblütendolden und Zitronensaft und -zesten hineingeben, abdecken und ein bis zwei Tage stehen lassen. Durch ein Seihtuch gießen und in Flaschen füllen. Wieder ein paar Tage bei Zimmertemperatur stehenlassen. Wenn genug Kohlensäure entstanden ist, ab in den Kühlschrank damit. Die Gärung kommt allein durch den Holunder und den Zucker in Gang und wird durch die Kühlung wieder unterbrochen. Keine Hexerei also. Aber heraus kommt ein köstliches Getränk. Die Kohlensäureblasen sind sehr klein und kribbeln ganz zart im Mund. Wobei das Wort Sekt hier nicht ganz zutrifft, auch wenn bei der Gärung ja bekanntlich Alkohol entsteht. Keines der vorgestellten Getränke enthält mehr als 0,5 Prozent Alkohol. Sie gelten somit als alkoholfrei.

Meine Mutter war sehr glücklich, als ich ihr eine Flasche Holundersekt vorbeibrachte. Ich hab wohl Kindheitserinnerungen in ihr erweckt. Ich erfuhr, dass meine Oma früher auch Hollersekt angesetzt hat und auch die Kinder ihn trinken durften.

Zum Schluss wird’s nochmal richtig süß. Egg Cream, Eiskaffee und Bubble Tea stehen auf der Rezepteliste. Nicht ganz meine Welt, aber auf jeden Fall einen Versuch wert. Selbstgemacht schmeckt’s ja immer besser.

Passend zu den Drinks werden in „Zisch“ kreative und schmackhafte Snacks vorgestellt. Da ist die Rede von Sauerkraut-Bacon-Cheddar-Poppers, Parmesan-Trüffel-Popcorn und Gemüsechips mit warmem Artischocken-Dip.

Mmmmmmmh, wie ich mich freue! Dieser Sommer kann, nein, soll richtig heiß werden! Ich habe noch 69 Drinks auszuprobieren. Mit den sprudelnden Erfrischungen bewahre ich garantiert einen kühlen Kopf. Cheers!

Schlagworte: